Ein neues blog. wirklich?

Written by Tamme on Februar 6, 2021 in Gedanken and Innensicht and Kuenstlerdasein with no comments.

This post is also available in: English (Englisch) Français (Französisch) Español (Spanisch)

Ein neues blog. wirklich?

Als ich mir überlegt habe, ob ich (wieder) ein blog beginnen sollte, ob ich dies wirklich will oder nicht, habe ich mir (auch) über das Was und Wie gemacht. Natürlich bin auch ich beeindruckt von den -gefühlt unendlich vielen- Hochglanz-Blogs da draussen. Von den blogs, die ganze Kategorien-Kataloge mit langen und längsten blogposts füllen und dabei für jeden auch direkt die perfekte Sammlung an Bildern haben. Eben Hochglanz-blogs. Meine ersten Gedanken an ein mögliches neues blog bestanden aus genau solchen Bildern: viele, lange, bunte Posts. Und dann ist mir aufgefallen, dass bei den meisten dieser Hochglanz-blogs die Themenbreite doch gar nicht allzu breit ist. Nicht in Wirklichkeit. Sondern dass es immer wieder um die gleichen Themen geht. Oder darum, eben diese immer gleichen Themen zu vermarkten. Das eintausendste Reiseblog zu schreiben und zu vermarkten. Die perfekten zu seinem blogpost zu machen. Die richtige Kampagne aufzusetzen und das SEO auch perfekt zu machen – damit das neue blog auch gleich richtig viele Leser bekommt. Und was dabei immer selbstverstöndnlich ist (zumindest den bloggern und Vermarktern dieser Hochglanz-blogs): Man schreibt natürlich, was die Leute lesen wollen. Und das sind Promizeugs, Mode, Reisen, Essen, Technik-Gezuckel. Was sonst? 

Und da war ich raus.

Natürlich ist die blog-Landschaft unendlich viel größer als ich es gerade gezeichnet habe. Logisch. Aber mir sind da eben genau diese stereotypischen Bilder in den Kopf gekommen. Das fand ich bemerkenswert. Wenn ich an ein blog gedacht habe bzw. als ich an den Neuanfang gedacht habe, habe ich an diese „erfolgreichen“ blogs gedacht und wie bunt und groß mein blog sein müsste und um welche Themen es sich drehen müsste. Ja klar, wenn ein blog auf dem sicherlich gesätigten blog-Market „erfolgreich“ im Sinne einer großen Leserschaft sein will, muss es Hochglanz sein. Und es muss sich um Themen drehen, die die Leute lesen. Nein, ich schreibe nicht „lesen wollen“, denn da bin ich mir, Augenzwinkern, selbst nicht ganz so sicher. Wenn ich mir den markt der Rätselhefte so angucke weiß ich nicht, ob die Leute das wirklich alles lesen wollen oder einfach nur aus Gewohnheit kaufen weil sie nichts Besseres vorhaben. Aber das ist ein anderes Thema, zurück zum Eigentlichen. Also: Hochglanz-blogs müssen hochglanz sein, die immer gleichen Themen aufkauen und durch SEO- und social-media-Kampagnen begleitet , wollen sie genügend Leser anziehen. Und daran habe ich immer wieder gedacht als ich an das neue blog dachte. Bis mir dieser Gedanke kam: eigentlich? Warum eigentlich denke ich an Hochglanz-blogs? -Vermutlich weil ich beeindruckt bin von dieser ganzen Maschinerie dahinter. Und warum eigentlich habe ich mich verführen lassen, ein blog schreiben zu wollen, um den Leuten zu gefallen? Um zu schreiben, was die Leute lesen wollen? Keine Ahnung.

In dem Moment, wo mir aufgefallen ist, dass ich auch die Themen schon so zurechtgeschnitten habe, dass sie eine möglichst breite Leserschaft ansprechen, war der Zauber dahin. Da habe ich gemerkt, dass ich über das blog nachdenke, um ein blog zu schreiben und Leser „anzulocken“. Nicht, dass ich ein blog schreibe, weil ich .. ja, warum eigentlich? Das war dann die Frage, die sich anschloß:

Warum eigentlich will ich wieder ein neues blog starten? Nur, um mich mitzuteilen?  Wem wollte ich mich mitteilen und warum sollte ich das tun wollen? 

Fragen, die sich vermutlich viele viele Künstler stellen oder gestellt haben. 

, manche haben dies scheinbar nicht getan und auch ganz glücklich damit. 

Aber ich stelle sie mir immer wieder: warum eigentlich habe ich den offensichtlichen Drang, mich mitzuteilen und meine Innenwelt nach außen zu kehren, sie zu zeigen? Mit anderen zu . nicht des Denkens wegen. Sondern um meine Innenwelt, meine Gedanken und zu teilen?  Bin ich ernsthaft ein solcher Poser, der sich vor Anderen als Held darstellen muss und von Anderen bewundert werden will? 

Hier kamen mir wieder Selbstzweifel, wie ich sie nur allzu gut kenne. 

Geht es bei dem neuen blog um mein ego, darum, mich darzustellen um jeden Preis?

Nein.

So lautet, zusammengefasst, meine damalige und heutige Antwort auf diese Frage. 

Die lange Version der Antwort, warum ich das blog neu gestartet habe, warum ich schreibe, warum ich Bilder mache und diese verkaufe wird sicherlich viel zu lang als dass sie in diesen post passt. Warum also nicht einfach mal etwas Schönes tun: Aufschieben? 😉

TopBlogs.de das Original - Blogverzeichnis | Blog Top Liste

Kommentar verfassen